VORGESCHICHTE 

1961 spielen zahlreiche Mitglieder der Katholischen Jugend im Jugendheim Tischtennis. 

1962 erhält Kaplan Padberg beim Sportamt Opladen die Hallenbewilligung für zwei Doppelstunden in der neuen Don-Bosco-Turnhalle, die ab sofort von der Katholischen Jugend genutzt werden. Die bestehenden Sportvereine in Quet­tingen melden im Jahresverlauf ein Wintertraining an und erhalten so -als ein­getragene Vereine- das Vorrecht der Hallennutzung. Es folgen zahlreiche Besprechungen mit den Verantwortlichen des Sportverbandes und den bestehen­den Vereinen. Kaplan Padberg und Karl-Werner Otto müssen dabei zur Kenntnis nehmen, dass das regelmäßige Tischtennis-Spiel in einer Sporthalle nur für einen Verein möglich ist, der gleichzeitig dem Stadtsportverband angehört. 

GRÜNDUNGSGESCHICHTE 

1963 

Am 10.01. findet das Treffen zur Vorbereitung einer Vereinsgründung im DJK-Verband statt. Bernhard und Norbert Dominik, Hans Geuss, Günter Idssun, Jürgen Minderjahn, Karl-Werner Otto, Ferdinand Prigan, Stefan Welches und Kaplan Franz Padberg einigen sich, dass die Sportarten Tischtennis und Sportschießen wett­kampfmäßig betrieben werden sollen und dass es zusätzlich eine Spiel- und Sportgruppe für Jedermann in diesem zukünftigen Verein geben soll. Diese Pläne finden auch die Zustimmung von Pastor Jekel. Die Vereinsfarben rot und schwarz werden zu diesem Zeitpunkt bereits festgelegt. 

Am 30.01. erfolgt die Gründungsversammlung im „Sälchen“ des Jugendheims Quettingen. 

VEREINSGESCHICHTE 

1963 

Am 30.01. werden in der Gründungsversammlung folgende Beschlüsse gefasst: 

  • Die Vereinssatzung wird festgelegt. Zwei Sportgruppen werden den Übungsbetrieb aufnehmen:
    • Tischtennis montags  und Sport für Jedermann montags.
  • Der erste Vorstand wird gewählt:
    • Leo Bayer, Erster Vorsitzender.
    • Karl-Werner Otto, Geschäftsführer und stellvertretender Vorsitzender.
    • Stefan Welches, Kassenwart.
    • Hubert Ohlig, Hauptsportwart.
    • Kaplan Franz Padberg, Geistlicher Beirat. 

Am 22.03. erfolgt die Aufnahme des Vereins in den Stadtsportverband Opladen. 

Am 30.03. findet die Aufnahme in den Westdeutschen Tischtennis-Verband statt. 

Am 18.04. wird die DJK Quettingen in den Diözesanverband Köln integriert. 

Die sportliche Zusammenarbeit mit den St. Sebastianus-Schützen kann dagegen nicht fortgesetzt werden, da der Schützenverein nicht dem Deutschen Sportbund angeschlossen ist. 

Die Tischtennis-Herren-Mannschaft nimmt zum ersten Mal an einer Meisterschaftsserie teil. Der Zulauf zu den einzel­nen Tischtennis-Gruppen ist sehr groß, während die Jedermann-Sportgruppe ihren Übungs­betrieb einstellt. 

1965 

Am 04.05. erkennt das Finanzamt Opladen dem Verein endgültig seine Gemeinnützigkeit zu. Die Tischtennis-Mann­schaft der Herren hat sich in der Saison 1965/66 zum ersten Mal den Aufstieg in die nächste Klasse erkämpft. Die Jugend- und die neugegründete Damenmannschaft werden ebenfalls in den Meisterschaftsbetrieb eingebunden. 

1966 

Am 27.05. wird der Gründungsvorstand teils aus beruflichen, teils aus privaten Gründen, von anderen Vereinsmitglie­dern abgelöst. Unter dem neuen Vereinsvorsitzenden Heinz Burger sind zahlreiche sportliche Erfolge für die Tischten­nis-Mannschaft zu verzeichnen, Die erste Herrenmannschaft kann sich bis zur Bezirksklasse hochspielen und organi­siert daneben zahlreiche Turniere in Quettingen, wie z. B. die Stadtmeisterschaft (1966 und 1968) und die Bezirks­meisterschaft (1968 und 1970). 

1968

Es ist ein krisenreiches Jahr in der Vereinsgeschichte. Nach dem Rücktritt des sportlich erfolgreichen Vorsitzenden Heinz Burger bleibt die Nachfolge ungeklärt. Kein vorgeschlagenes Vereinsmitglied ist bereit, den Posten des Vorsit­zenden ehrenamtlich zu übernehmen. Erst als Karl-Werner Otto einen eindringlichen Aufruf und überzeugende Ge­spräche mit Vereinsmitgliedern führt, ist der Bestand des Sportvereins vorerst gesichert.Heinz Burger ist noch einmal bereit, die Führungsrolle und die Verantwortung in der DJK Quettingen zu übernehmen. Zu seinem Mitarbeiterstab gehören nun Monika Mette, Emil Becker, Rudi Butzbach und Paul Brüls. 

Am 03.05. findet die mit Spannung erwartete Jahreshauptversammlung mit Vorstandswahl statt.Gleichzeitig mit der Neuwahl wird ein Vereinslokal festgelegt.Es ist die traditionsreiche Gaststätte Berns an der Quettinger Straße, die bis zum heutigen Tage die „Gute Stube“ für die DJK Quettingen geblieben ist. 

1969

In diesem Jahr sind einige richtungsweisende Neuerungen festzuhalten.Am 14.09. wird Wolfgang Berens neuer Pfarrer der Gemeinde St. Maria Rosenkranzkönigin und somit gleichzeitig neuer Geistlicher Beirat der DJK Quettingen. Er ist ein überzeugter Förderer des Sports und unterstützt den Verein beinahe drei Jahrzehnte mit großem Engagement. 

1970 

Am 01.07. öffnet sich der Verein nochmals dem Breitensport und integriert eine Damen-Gymnastikgruppe, die lange Jahre sehr erfolgreich von Heidi Radermacher-Heider betreut wird. 

1973 

Am 02.02. wird das 10-jährige Jubiläum bescheiden in der Jahreshauptversammlung gewürdigt. Aus gegebenem An­lass wird ein großes Tischtennis-Turnier in den Turnhallen der Don-Bosco- und Herderschule aus­gerichtet. 

1978
Die Stadt Leverkusen erstellt für Schulen ein Sportmodell, um unbedarften Schülern verschiedene Sportarten vorzu­stellen und die Kinder später der Vereinsbetreuung zu überlassen. Die DJK Quettingen beteiligt sich mit der Tischten­nis-Gruppe an diesem Modell und gewinnt darüber hinaus die Übungsleiter Norbert Kube, Jörg Burger und Hubert Ohlig für den eigenen Verein. 

1979 

Am 01.08. wird eine weitere Sportart - unter der Fürsprache des Gründungsmitgliedes Wolfgang Kampschulte - in den Verein integriert: Die bereits bestehende Volleyball-Gruppe der Kolpingfamilie schließt sich unter der Übungsleitung von Albert Christ dem Sportverein der DJK an. 

1981 

Erneut gilt es, in der Vereinsgeschichte kritische Zeiten zu überwinden. Zahlreiche Schüler- und Jugendspieler, die nach dem Schulsportmodell von 1981 vereinsintern hervorragend ausge­bildet und trainiert wurden, verlassen die DJK Quettingen bereits 1982. 

1982 

Die Tischtennis-Jugendarbeit muss daher erneut bei der Stunde Null beginnen. Des weiteren ist ein personelles Füh­rungsproblem zu lösen, das durch berufliche Veränderungen mehrerer Vorstand­mitglieder entstanden ist. Die dro­hende Vereinsauflösung spitzt sich dramatisch zu, als ein Fusionsvertrag mit dem Postsportverein Opladen vorbereitet wird. 

Am 22.05. kann das Blatt in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung dank einiger „alter Sportkameraden“, u.a. von dem Gründungsmitglied Karl Hermann Weis, noch einmal gewendet werden. Karl-Werner Otto als Vorsitzender, sowie Emil Becker, Günther Klemusch, Rainer Maser und Rainer Pickelein als weitere Vorstandsmitglieder, überneh­men die Verantwortung für den Verein. Sie alle sind von den sozialen Aufgaben und der Wichtigkeit des Sportvereins im kleinen Stadtteil Quettingen überzeugt. 

Am 01.09. wird nach einem Schulsportmodell die Abteilung Badminton unter der Leitung von Peter Sittart ins Leben gerufen. 

1983 

Am 18.01. startet eine weitere Gruppierung ihren Übungsbetrieb: Die Abteilung Schach formiert sich unter der Leitung von Paul Kurscheid. Nach der Aufnahme in den Schachkreis Leverkusen am 18.05. beginnt die hoch motivierte Gruppe mit dem Meister­schaftsbetrieb. Bedauerlicherweise verlassen talentierte Spieler auf Grund von organisatori­schen Auseinandersetzun­gen wenig später den Verein. Von diesem Zeitpunkt an formt eine kleine Gruppe von Hobby­spielern bis März 2004 die Schachgruppe. 

Am 24.06. findet die Jahreshauptversammlung im „Sälchen“ im Pfarrer Jekel-Haus statt, bei der einige tiefgreifende Satzungsänderungen beschlossen werden. Die DJK Quettingen steht ab sofort in ökumenischer Aufrichtigkeit allen Teilnehmern offen, die die Absichten des Ver­eins mittragen. Die Abteilungsleiter sind für ihren Bereich voll verantwort­lich; d. h. ihre Aufgabe umfasst die Mannschaftsbegleitung, die technische Ausbildung und die Mannschaftsaufstellun­gen im Meisterschaftsbetrieb.Frau Hedwig Teuber wird bei dieser Gelegenheit als Geschäftsführerin in den Vorstand gewählt. 

Ab dem 20.10. gibt es auch eine Kindersportgruppe, die sich bald zunehmender Beliebtheit erfreut und Kurse in drei Altersgruppierungen anbietet. 

1984 

In den folgenden Jahren werden zahlreiche Bildungsangebote des Diözesanverbandes Köln in Anspruch genommen. Organisationskurse, Übungsleiterkurse und Jugendleiterkurse werden von Vorstands- und Vereinsmitgliedern erfolg­reich absolviert. Die dabei entstandenen persönlichen Verbindungen führen bald zu traditionsreichen Treffen bei Ver­anstaltungen des DJK-Kreisverbandes, wie der Karnevalssitzung am Anfang des Jahres, der Sportlerwallfahrt nach Altenberg im Mai und der Rhein-Schiffstour im Juni. 

Am 14.12. kann nach Vereinsbeschluss und formalem Antrag die Eintragung in das Vereinsregister erfolgen. 

1985 

Am 22.02. wird das neu erworbene Banner der DJK Quettingen während der Messe von Pastor Berens feierlich ge­segnet. Anschließend wird es bei der Jahreshauptversammlung zum ersten Mal als schmückendes Zeichen aufge­stellt. 

1987 

Am 05.05. findet die erste Übungseinheit im Bereich Gesundheitssport statt, die Gruppe sagt dem Volksleiden „Rü­ckenschmerz“ den Kampf an. Die Wirbelsäulengymnastik mit dem Übungsleiter Elmar Trunz kann sich schon bald über ein sehr reges Interesse in der Gemeinde Quettingen freuen, so dass am 05.11. eine weitere Gruppe ihren Übungsbe­trieb aufnimmt. 

Am 01.12. wird speziell für Mädchen und junge Damen eine Jazz-Gymnastik-Abteilung gegründet. Pastor Berens und der Pfarrgemeinderat gestatten das Training im neu errichteten Pfarrzentrum, da in den umliegen­den Schulen keine freien Hallenstunden zur Verfügung stehen. 

1988 

Am 12.01. wird ein neues Angebot für aktive Senioren erstellt: Körperlich und geistig rege zu bleiben, wird mit Renate Fehrmann als Übungsleiterin wöchentlich trainiert. Ebenfalls am 12.01. startet eine Sportgruppe für Asylanten. Dies ist ein - auf ein Jahr begrenztes - Sportangebot, das vom Caritasverband begleitet wird. Josef Werker übernimmt für diese Gruppe die Übungsleitung. 

Am 30.01. wird das 25-jährige Vereinsbestehen mit einer Heiligen Messe und einer Jubiläumsveranstaltung im Pfarrs­aal gefeiert. Darüber hinaus nehmen mehrere Schüler-, Jugend- und Herrenmannschaften an den Tischtennis-Meis­terschaftsspielen teil. In der Jahreshauptversammlung wird Bruno Kube als Kassenwart in den Vorstand gewählt. 

1991 

Das Sportangebot der DJK Quettingen hat sich abermals erweitert: Eine Basketballgruppe nimmt ihren Spielbetrieb auf.In der Jahreshauptversammlung wird Theo Etzler zum neuen Vereinsvorsitzenden gewählt. 

1992 

Dies ist das Gründungsjahr für eine Mutter-und Kind-Gruppe unter der Leitung von Anne Wingchen. 

1994 

In der Jahreshauptversammlung kommt es zu einem weiteren Vorstandswechsel. Karl Hermann Weis wird zum Ersten Vorsitzenden gewählt und begleitet und leitet von dieser Zeit an bis heute den Verein. 

1995 

Das Vereinsangebot wird nochmals erweitert: Die Badminton-Abteilung bildet von nun an auch eine Schülergruppe aus. 

1996 

Am 03.10. findet der erste Wandertag (Sportlertag) statt. Eine vom ORGA-Team gut durchdachte und ausgearbeitete Wanderroute (Hummel – Biesenbach – Schöne Aussicht – Wiehbachtal – Lützenkirchen - Quettingen) beginnt vor der Don-Bosco-Turnhalle. Der Wandertag endet am späten Mittag im Pfarrsaal der Katholischen Gemeinde in Quettingen mit einem gemeinsamen Imbiss, einem reichhaltigen Kuchenbuffet und einem geselligen Nachmittagsprogramm mit Tombola. 

Im Dezember dieses Jahres muss der Verein einen traurigen Verlust hinnehmen. Die langjährige Geschäftsführerin Hedwig Teuber verstirbt und hinterlässt eine große Lücke im Vereinsleben. Rita Weis übernimmt als Stellvertreterin das Amt vorerst kommissarisch. 

1997 

Im Februar wird auf Grund der großen Nachfrage im Sektor Gesundheitssport eine weitere Gymnastikgruppe am Mitt­wochabend eröffnet. 

Im März wird Rita Weis bei der Jahreshauptversammlung zur Geschäftsführerin der DJK Quettingen gewählt und bleibt dieser Funktion bis zum heutigen Tage treu! 

Im Mai findet an einem Wochenende in der Sporthalle Ophoven ein Badminton-Breitensportfest statt. 100 Sportler aus ganz NRW nehmen daran teil. Die Stadt Leverkusen sponsert eine professionelle Stadtführung mit Bussen durch das großflächige Stadtgebiet. Am Samstagnachmittag wird das Turnier unter dem Motto „Dabei sein ist alles!“ eröffnet. Zum obligatorischen Sportlerball am Abend wird in den Pfarrsaal eingeladen. Am nächsten Tag wird das Turnier fort­gesetzt und erfolgreich beendet. 

Im September findet das alljährliche Pfarrfest statt, bei dem der langjährige Begleiter der DJK, der Geistliche Beirat Pfarrer Berens verabschiedet wird. Die vereinsinterne Jazz-Tanzgruppe unter der Leitung von Jessica Froemer betei­ligt sich mit einer überzeugenden Performance an der Verabschiedung. Neue, aktualisierte Vereins-Prospekte werden an 2500 Quettinger Haushalte verteilt. 

Ende September wird Pfarrer Ulrich Sander in die Gemeinde eingeführt. 

Am 03.10. findet der 2. Wandertag bei herrlichem Herbstwetter statt (Hummel – Biesenbach – Wiehbachtal – Dür­scheid – Hirzenberger Mühle – Ropenstall – Bruchhausen – Blankenburg – Bürgerbusch). Der Tagesausklang wird durch eine große Tombola bereichert. 

Im Oktober starten mehrere neue Projekte. BOP: Bauch-Oberschenkel-Po unter der Leitung von Jessica Froemer im Pfarrsaal der katholischen Pfarrgemeinde Quettingen. Bauchtanz unter der Leitung von Karin Grünewald, die ihre Trai­ningsstätte im Megaphon in Burscheid findet. 

1998 

Auf der Jahreshauptversammlung wird eine Satzungsänderung beschlossen.Der gesamte Vorstand wird für den Zeit­raum von zwei Jahren gewählt.

Anfang September wird unerwartet die Neucronenberger-Sporthalle wegen zu hoher PCB-Werte geschlossen, so dass einige Sportgruppen keine Trainingsmöglichkeiten mehr haben. Der gesamte Komplex soll einer Generalsanierung unterzogen werden. 

Am 03.10. findet unter reger Publikumsbeteiligung zum 3. Mal der Sportlertag statt (Holzer Weg - Gezelinkapelle - Schloß Morsbroich - Schlebuschrath - Fixheide). 

1999 

In den Sommermonaten wird ein neues Freiland-Projekt für Vereinsmitglieder und Gäste angeboten. Es nennt sich „Lauf-Time“ und wird von Bastian Esser geführt. Am 03.10. startet der 4. Wandertag und führt die große Teilnehmer­schar über Tillmanns-Loch, Atzlenbach, Claashäus­chen, über Hummel nach Quettingen zurück. Im Pfarrsaal wird der Tagesausklang traditionsgemäß mit dem Erbsen­suppen-Würstchen-Imbiss, einem gespendeten Kuchenbuffet und der großen Tombola beschlossen. 

2000 

Ende Februar wird der Verein durch einen Einbruch in die Don-Bosco-Halle, bei dem Übungsgeräte und eine Musik­anlage im Wert von über 1800 DM entwendet werden, finanziell schwer belastet. Seit diesem Ereignis steht der DJK ein kleiner gut verschließbarer Raum hinter dem Lehrerzimmer zur Verfügung. 

Im September hat sich eine neue Gruppierung unter dem Motto „Gemischte Fitness“ zusammengefunden. Ihre sportli­chen Aktivitäten konzentrieren sich auf den Sonntagnachmittag, wo es noch freie Hallenkapazitäten gibt. 

Ende September erreicht den Verein und seine Gruppen eine gravierende Hiobsbotschaft: Ab Oktober steht die Neu­cronenberger-Halle nicht mehr als Übungsstätte zu Verfügung. 

Am 03.10. startet der 5. Sportlertag mit einer kleinen Überraschung: Über 150 Vereinsmitglieder und Gäste werden mit Bussen nach Burscheid gebracht. Von dort aus geht es über Lengsmühle – Dom – Unterwietsche – Diepenthal zurück nach Lengsmühle, wo Busse die Rückfahrt nach Quettingen ermöglichen. Zum kleinen Jubiläum gibt es im Pfarrheim neben reichlich Essen und Trinken ein Unterhaltungsprogramm mit einem Zauberer und zum Abschluss die mittler­weile sehr begehrte Tombola. 

Die 1.Herren der Tischtennisabteilung wird wesentlich durch diverse Wechsel (u.a. Michael Schneider, Daniel Kappel) verstärkt und sichert den Aufstieg in die 1.Kreisklasse

2001 

Am 12.05. hat die 1. Tischtennis-Herrenmannschaft, die derzeit in der 1. Kreisklasse etabliert ist, eine besondere Be­gegnung: Spitzenspielerinnen (Jie Schöpp, Nicole Struse u.a.) der Tischtennis-Bundesliga vom FSV Kroppach 1919 e.V. kommen zu einem Freundschaftsspiel nach Quettingen, das die Gäste erwartungsgemäß mit 14:1 Punkten sieg­reich beenden. 

In den Sommerferien organisiert Brigitte Obersiebrasse eine mehrtägige Kinderfreizeit auf dem Ponyhof „Blaue Mühle“, der von der ehemaligen Olympiasiegerin Jutta Heine geleitet wird. Die Kindergruppe erlebt dort mit ihren Begleiterin­nen unvergessliche Tage. 

Am 03.10. startet der Sportlertag bei durchwachsenem Herbstwetter. Die Route führt über den Holzer Weg – Blanken­burg – Hütte – Bruchhausen – Wiebertshof – Hirzenberg – Dürscheid – Biesenbach – Hummel zurück in den Pfarrsaal. Ein Gauklerpaar sorgt dort bei allen Teilnehmern für verblüffende Überraschungen. Die begehrten Lose werden zum ersten Mal  gegen eine Spende von 2 DM an die Teilnehmer weitergegeben. Der Erlös in Höhe von 400 DM wird im Dezember an die Kinderstation des Klinikums Leverkusen in Form einer Spiel­zeug-Spende übergeben. 

Ab Ende Oktober ist die Sporthalle Neucronenberg für den Sportbetrieb wieder freigegeben. 

2002 

Anfang des Jahres werden mit der Stadt Leverkusen Verhandlungen über einen Lagerraum für große Sportgeräte (Sitzbälle, Gymnastikmatten, Minitrampolin, Pedalos, u.a.) in der Don-Bosco-Halle geführt. Die Freigabe und Geneh­migung dazu wird erteilt und ab den Sommerferien wird der Raum auf eigene Kosten erstellt und eingerichtet. 

Im Mai wird ein neues Info-Blatt mit den Trainingszeiten und den Sportangeboten im Verein ausgearbeitet und in Quet­tingen verteilt. 

Im Juni wird die erste offizielle Homepage unter www.djk-quettingen.de ins Netz gestellt. 

Die Sommerferien werden zum zweiten Mal mit einer Kinderfreizeit von Brigitte Obersiebrasse bereichert. Die Übungsleiterin bietet in diesem Jahr einen 5-tägigen Surfkurs am Fühlinger See an. Der Stadtsportbund sorgt für ein Ferienangebot im Bereich Badminton. Die Leitung dazu übernehmen Christian Klein­hans und Thomas Nentwig, die Übungsleiter der Badmintongruppe der DJK am Freitagabend. 

Der 03.10. ist wie immer für den Vereinswandertag reserviert. Der Weg führt durch den Bürgerbusch – Steinbüchel – Ophovener Weiher – über Lützenkirchen nach Quettingen. Die Gruppe Heck-Meck sorgt für ein unterhaltsames Nach­mittagsprogramm, das durch die allseits beliebte Tombola ergänzt wird. Der Losverkauf bringt einen Erlös von über 250 Euro ein, der den beiden katholischen Kindergärten in Quettingen als Bargeld-Spende zugute kommt. 

Die 1.Herren der Tischtennisabteilung (Mannschaftsführer Daniel Kappel) wird Kreismeister und Kreispokalsieger. Zudem wird nach 2 Jahrzehnten wieder auf Bezirkebene gespielt.

2003 

Der Jahresbeginn steht schon voll und ganz unter dem Stern des Vereinsjubiläums, das in der Aula des Werner- Hei­senberg-Gymnasiums stattfindet. Ein ORGA-Team unter der Führung von Magdalena Esser und Gisela Weis ist für die Raum-Dekorationen und das leibliche Wohl der Gäste und TeilnehmerInnen verantwortlich. Sie haben damit schon Wochen vor dem Termin alle Hände voll zu tun. Die Jubiläumsveranstaltung beginnt am 01.02. unter reger Anteil­nahme zahlreicher Mitglieder, sowie geladenen Gäs­ten aus den Bereichen Sport, Politik und Wirtschaft. Neben den offiziellen Ehrungen für besonders langjährige Mit­gliedschaften und Verdienste für den Tischtennis-Sport und für die DJK Quettingen werden zahlreiche launige Festre­den u.a. von Oberbürgermeister Paul Hebbel und Johannes Bod­denberg gehalten. Das Programm wird durch Vorstel­lungen einzelner Sportgruppen des Vereins aufgelockert und mit musikalischen Darbietungen der Chorgemeinschaft Opladen unter der Leitung von Claudia Rübben-Laux ergänzt. 

Am 17. und 18.05. organisieren Guido Sittart und Daniel Kappel ein großes Jubiläums-Tischtennis-Turnier in der Wer­ner-Heisenberg-Sporthalle mit knapp 250 Teilnehmern. Daniel Kappel übernimmt die Leitung der Tischtennisabteilung.

Vom 13.-16.06. arrangiert Herr Schlösser in der Sporthalle Ophoven ein Jubiläums-Badminton-Breitensport-Turnier. 

Am 29.06. findet das DJK-Diözesan-Sportfest bei hochsommerlichem Wetter in Düsseldorf statt, an dem fast die ge­samte Basketball-Gruppe teilnimmt. Die Jazz-Tanzgruppe beteiligt sich bei dieser Veranstaltung am Rahmenpro­gramm. Die Hin- und Rückfahrt erfolgt mit einem Reisebus der Firma Hebbel und wird zusätzlich von der Getränke­firma Wingchen unterstützt. 

In den Sommerferien organisiert Frau Obersiebrasse eine weitere Kinderfreizeit. Diesmal ist Aurich im Norden Deutschlands das Ziel, wobei der sportliche Schwerpunkt beim Fahrradfahren liegt und die Kinder und Begleiter restlos begeistert. 

Am 03.10. beginnt der 8. Sportlertag in Folge, der über Rhomberg und Dierath zurück nach Quettingen führt. Die musi­kalische Begleitung am Nachmittag übernimmt die Band der Musikschule Schmitz in Alkenrath. Der Erlös des Losver­kaufs in Höhe von 436 Euro wird von der DJK Quettingen aufgerundet und den beiden Senioren­treffs - der katholi­schen und evangelischen Gemeinde - in Quettingen übergeben. 

2004 

Mehrere krankheits- und berufsbedingte Trainerwechsel in den Gruppen BOP und Jazztanz stellen die Vereinsleitung und die Teilnehmer vor massive Probleme.In der Jahreshauptversammlung findet ein kleiner Vorstandswechsel statt: Michael Brückner wird als stellvertretender Vorsitzender von Ingrid Nentwig abgelöst. 

Am 03.10. startet der 9. Sportlertag Richtung Wiesdorf, vorbei am Fußballstadion von Bayer 04, zum Gelände der Landesgartenschau 2005. Zwei ortskundige Führerinnen begleiten bei fantastischem Wetter unsere große Gruppe über das faszinierende Freizeit-Areal. Sie zeigen den Teilnehmern auch den Baum, den die DJK vom Erlös der dies­jährigen Tombola im Wert von 500 Euro gesponsert hat. Zwei Hebbel-Reisebusse bringen anschließend die Gruppe nach Quettingen zurück. Im Pfarrsaal werden die Bilder der Wanderung mit Hilfe einer tagesaktuellen Bildpräsentation gezeigt, eine Neuerung, die bei den Teilnehmern große Begeisterung hervorruft. Für weitere Aufheiterungen am Nachmittag sorgen der traditionelle Erbseneintopf mit Wurst, ein netter Clown und das Kuchenbuffet mit anschließen­der Tombola. 

 

2005 

Die Tischtennis-Meisterschaftsspiele finden ab der Rückrunde in der renovierten Sporthalle der Neucronenberger Schule statt, die nun wesentlich bessere Licht- und Platzverhältnisse für alle Teilnehmer bietet. Bastian Esser hat sich als Nordic Walking-Trainer ausbilden lassen und kann vorerst zwei Trainingsgruppen im Verein etablieren. 

Am 26.06. veranstaltet die Fördergemeinschaft Quettingen anlässlich der Landesgartenschau in Leverkusen einen Stadtteilumzug. Die DJK ist mit 130 Teilnehmern daran beteiligt. Die KG Altstadtfunken stellt einen Festwagen zur Verfügung, der dem Motto entsprechend umgestaltet wird und die zahlreichen Fußgruppen unterstützt. „Energie durch Sport“ ist das vielsagende Vereinsmotto. Kleine Geschenke mit dem DJK–Sticker werden an die Zuschauer am Stra­ßenrand verschenkt. 

Am 03.10. jährt sich zum zehnten Mal der Sportlertag. Diesmal ist das Wanderziel Glüdern – Sengbachtalsperre – Glüdern, wobei der Bustransfer mit bewährten Hebbel-Reisebussen nach Glüdern erfolgt. Die Wanderung klingt traditi­onell im Pfarrsaal aus. Die Teilnehmer werden mit einem Mittagsimbiss, einem kleinen Unterhaltungsprogramm von „Clownina“, Albert Kötter und den aktuellen Wandertagsbildern verwöhnt. Die gute Laune setzt sich bei anschließen­dem Kuchenbuffet und traditioneller Tombola fort. Der dabei erzielte Erlös von 614 Euro wird der Don-Bosco-Schule für Spielgeräte am Schulhof zur Verfügung gestellt.

Die 1.Herren der Tischtennisabteilung wird Vizemeister in der Bezirksklasse und steigt in die Bezirksliga auf. 

2006 

Am 10.03. werden bei der Jahreshauptversammlung zwei neue Mitglieder in den Vorstand gewählt: Gabriele Jansen als stellvertretende Geschäftsführerin und Peter Niesel als Schatzmeister. Sie stellen die Protokollführung und die Buchhaltung auf PC-Programme um. Gleichzeitig lösen sie Renate Bleeser als stellvertretende Geschäftsführerin und Bruno Kube als Kassenwart ab. Bruno Kube hat sich über 18 Jahre im Vorstand für den Verein besonders verdient gemacht und wird zum ersten Eh­renmitglied in der DJK Quettingen ernannt. 

Am 20.03. ist wieder eine vorübergehende Hallenschließung zu verkraften: Diesmal steht die Don-Bosco-Halle vor einer umfangreichen Deckensanierung, die erst kurz vor den Sommerferien abgeschlossen ist. Zur Überbrückung des Hallendefizits wird die Wirbelsäulengymnastik bei guten Wetterverhältnissen als Walking-Gruppe weitergeführt. 

Der 13.05. ist für die Tischtennis-Mannschaft ein besonderes Ereignis. Die Damenmannschaft FSV Kroppach, aus­nahmslos Bundesliga-Spielerinnen, kommen erneut zu einem Freundschaftsspiel nach Quettingen in die Sporthalle Neucronenberg. Das überlegene Abschneiden der Gäste wird von den Gastgebern gerne zur Kenntnis genommen. Den Abend beschließt für alle Aktiven ein geselliges Beisammensein in der BayArena. 

Am 03.10. wiederholt sich der Sportlertag zum 11. Mal. Über 100 Vereinsmitglieder und Gäste machen sich auf den Weg von Quettingen nach Lützenkirchen - Dürscheid - Gerstenmühle - Heidberg - Hirzenberger Mühle - Kamp - Spor­renberg und zurück über Hufe und Blankenburg ins Pfarrzentrum. Neben der Wanderroute sorgt das bewährte ORGA-Team für die Verpflegung und für die Fotopräsentation am Nachmittag. 

2007 

Nach den Osterferien wird ein weiteres Kursangebot in den DJK Sportverein integriert. Zwei Präventionskurse finden jede Woche unter der Leitung von Ingrid Nentwig statt. Trainingsort für die „Fit am Morgen“-Gruppen ist der Franzis­kus-Saal der Nachbar-Pfarrgemeinde Steinbüchel. 

Der 08.-10.06. steht unter dem Stern eines großen Tischtennis-Sommerturniers mit über 250 Teilnehmern aus ganz NRW. Yvonne Künzl und Björn Felbor machen sich hervorragend um die Organisation verdient. Das Teilnehmerfeld ist altersmäßig bunt gemischt: gespielt wird von der Schüler- bis zur Seniorenmannschaft. 

Der 12. Sportlertag am 03.10. führt die Gruppe über Alkenrath – Schlebusch – Freudenthal – Schloss Morsbroich nach Quettingen zurück. Das Finale findet nach bewährter Abfolge mit Erbsensuppen-Imbiss, Unterhaltung, Bilderpräsenta­tion, Kuchenbuffet und kleiner Tombola statt. 

2008 

Vom 30.05. - 01Im Dezember dieses Jahres muss der Verein einen traurigen Verlust hinnehmen. Die langjährige Geschäftsführerin Hedwig Teuber verstirbt und hinterlässt eine große Lücke im Vereinsleben. Rita Weis übernimmt als Stellvertreterin das Amt vorerst kommissarisch.  .06. gibt es abermals ein großes Tischtennis-Sommerturnier im Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in Schlebusch. Yvonne Künzl und Björn Felbor richten es unter der Schirmherrschaft der DJK Quettingen aus. 270 Teil­nehmer spielen an allen drei Tagen mit viel Enthusiasmus in 16 verschiedenen Klassen. 

Der 03.10. ist im Verein für den Sportlertag reserviert. Der Weg führt diesmal von der Don-Bosco-Halle über den Quet­tinger Sportplatz durch die Ruhlach nach Imbach und über Hummel zurück in den Pfarrsaal. Das ORGA-Team sorgt wie immer für die Verpflegung und Unterhaltung. Einen besonderen Akzent setzt dabei der Weltenbummler Gerd Rück, der überregional bekannt und beliebt ist. Die musikalische Untermalung liegt wieder in den Händen von Albert Kötter. 

2009 

Auf der Jahreshauptversammlung am 13.03. wird den Mitgliedern und Gästen das neue DJK-Banner mit einem mo­dernen Aufdruck, gemäß des DJK-Bundesverbandes, vorgestellt. 

Am 03.10. ist Sportlertag in Quettingen. Der Weg führt über Hummel – Biesenbach – Claashäuschen - Grunder Mühle – Atzlenbach -Schöne Aussicht - Groß Hamberg – Lützenkirchen zurück nach Quettingen. Mit Erbsensuppe und Würstchen sowie den aktuellen Bildern der Wanderung, beginnt der ge sellige Teil im Pfarrsaal. Der Zauberkünstler Pepino und Albert Kötter, der ehrenamtlictext-align: jup style=strongstify;p style=he musikalische Begleiter,/p bereichern das Nachmittagsprogramm, das durch das Kuchenbuffet und die kleine Tombola noch ergänzt wird. 

Am Sonntag 04.10. findet der erste Gesundheitstag der Fördergemeinschaft Quettingen statt, bei dem auch der DJK mit einem eigenen Infostand vertreten ist. Die Informationen über Sportangebote und Inhalte in der DJK Quettingen werden von Rosi Buba, Bastian Esser, Gabi Jansen, Ingrid Nentwig und Peter Niesel an interessiertes Publikum wei­tergegeben. 

2010 

Am 12.03. wird bei der jährlichen Jahreshauptversammlung im Pfarrsaal auch der Antrag auf eine Beitragserhöhung gestellt. Seit 2001 sind die Mitgliedsbeiträge stabil geblieben. Sie werden ab dem 01.07. für Kinder, Schüler und Stu­denten von 3 auf 4 Euro pro Monat angehoben, und für Erwachsene und Eltern & Kind -Mitglieder von 6 auf 8 Euro erhöht. 

Unsere 1. Tischtennis-Herrenmannschaft steigt mit Mannschaftsführer Daniel Kappel erstmals in die Landesliga auf! 

Am 26.09. veranstaltet Tischtennis Jugendleiter Lukas Gaida für die DJK die Tischtennis-Minimeisterschaften, die von der Sparkasse Lever­kusen gesponsert werden.

 Am 03.10. beinhaltet der 15. Sportlertag eine Innovation: Kinder und Jugendliche gehen am Vormittag ihre eigenen Wege mit Peter Niesel, Lukas Gaida und Ingrid Nentwig. In diesem Jahr ist der Besuch der Kletterhalle „Absturz“ in der Werkstättenstraße das Ziel der Jugendgruppe. Die Erwachsenen machen sich unterdessen auf den Weg durch den Bürgerbusch – Steinbüchel – Kump – Lützenkirchen und zurück nach Quettingen. Nach dem Abschluss des Vormit­tagsprogramms erholen sich die beiden Teilnehmergruppen in traditioneller Weise im Pfarrsaal. Der Auftritt von „Circus Fantastico“ sorgt für besondere Aufmerksamkeit im Saal. Die Nachwuchs-Akrobaten gehören der Jugendkunstgruppe der Stadt Leverkusen an. 

Am Jahresende kommt es vorsichtshalber zu Hallenschließungen im Bereich von Leverkusen. Diesmal sind die Schneemassen dafür verantwortlich, wirklich eine Besonderheit in unserer Region! 

2011 

Am 03.04. wird das Pfarrheim nach der Renovierungsphase wieder eröffnet. Aus diesem Anlass integriert die DJK in den Flurbereich eine Garderobe und einen Vitrinenschrank. Nach den Sommerferien werden mit der Unterstützung von vier Sponsoren 5000 neu gestaltete Vereins-Flyer aufge­legt. 

Am 03.10. geht es wieder los: Die Jugendgruppe mit Peter Niesel und Ingrid Nentwig wird im Naturgut Ophoven durch einen sehr fachkundigen Abenteuer-Spielleiter in die Baumkletterkunst eingewiesen. Die Erwachsenen machen sich auf den Weg durch den Bürgerbusch nach Schlebusch, zum Freudenthaler Sensen­hammer und zurück über Meckh­ofen, Lützenkirchen nach Quettingen. Bei strahlendem Spätsommerwetter freuen sich alle auf den Mittagsimbiss im Pfarrsaal. Das Kuchenbuffet und der Büttenredner und Krätzje-Sänger Uli Teichmann bereichern das Nachmittagspro­gramm. 

2012 

Am 22.01 richtet Lukas Gaida abermals die Tischtennis-Minimeisterschaften im Namen der DJK aus. Diese Veran­staltung bietet jungen Talenten die Chance, sich im Verein zu etablieren. 

Auf der Jahreshauptversammlung am 16.03. steht Ingrid Nentwig aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Wahl der stellvertretenden Vorsitzenden zur Verfügung. Diese Position nimmt von nun an Manfred Beurschgens ein. 

Zusammengestellt von Ingrid Nentwig 

Übungsleiterin WSG und Präventionskurse